hier eine kurze Darstellung der angebotenen Therapien


Wirbelsäulentherapie nach Dorn und die Breuss-Massage

 

Eine chiropraktische Methode, die im süddeutschen Raum seit langem beliebt und weit verbreitet, bei uns im Norden aber noch nicht so bekannt ist.

Hierbei werden am sitzenden oder stehenden Patienten sogenannte Subluxationen, also leichte Verschiebungen der Wirbelkörper ertastet und mittels  kraftvollen Daumendruck des Behandlers wieder in ihre richtige Position gebracht, wobei der Patient durch Bewegen von Armen und Beinen während der Behandlung das Wieder-Einrichten des Wirbels unterstützt. Vorausgehend oder abschließend wird die Breuss-Massage gegeben, eine spezielle Massage für die die  Wirbelsäule stützende Muskulatur, die dehnend und entspannend wirkt und die Bandscheiben entlastet.

 

Eine Dorn-Breuss-Behandlung dauert ca. 60 Minuten. Die Anzahl der nötigen Behandlungen richtet sich ebenfalls nach der Dauer der Beschwerden. Die Dorn Methode eignet sich nicht nur, um schmerzhafte Zustände zu beeinflussen. Durch das Wieder-Einrichten der Wirbelkörper werden auch die Spinalnerven entlastet, so dass das Nervensystem seine Arbeit wieder störungsfrei verrichten kann.

 

Eine Behandlung kostet  60,- Euro


Osteopathie - Strain-Counterstrain

 

Dies ist die sanfteste Technik aus dem großen Bereich der Osteopathie. Sie wird auch als autonome ostheopatische Repositionstechnik bezeichnet. Mit dieser Methode arbeite ich überwiegend. Sie ist besonders geeignet, um hartnäckig verspannte Muskulatur und verkürzte Sehnen wieder in ihren physiologischen und somit schmerzfreien Zustand zu versetzen. Hierbei bringe ich mit gezielten, schmerzlosen Griffen die Muskulatur des Rückens, der Rippen, des Zwerchfells, des Hals-Nackenbereichs, Bauch- und Brustmuskulatur oder die Muskulatur der Extremitäten in die Position, in die der entsprechende Muskel sich bereits chronisch schmerzhaft verspannt hat. Der Patient liegt dazu bequem auf der Behandlungsliege. Die Position wird von mir ca. 1 Minute gehalten, während der Patient dies vollkommen passiv geschehen lässt. Dann kehre ich in Ausgangsposition zurück – und zwar sehr langsam. Der entsprechende Muskel bekommt hierdurch einen Anreiz, seine Dauerkontraktion aufzugeben, wird wieder vermehrt durchblutet und dadurch schmerzfrei. Über eine entspannte Muskulatur lassen sich auch Gelenkblockaden, sofern sie nicht schon durch die osteopathische Behandlung gelöst wurden, leicht und schmerzlos beseitigen. Deshalb kombiniere ich diese Technik gerne mit chiropraktischen Griffen. Ein weiterer wichtiger Aspekt von Strain-Counterstrain besteht darin, dass über die Behandlung der schmerzhaften Triggerpunkte auch die nervale Versorgung der inneren Organe verbessert wird und somit häufig auch diffuse,  begleitende Beschwerden verschwinden.  Je nachdem, wie lange die Beschwerden vorher bestanden haben, benötigen Sie 2  bis 10 Behandlungen in immer größer werdenden Abständen.

 

Eine Behandlung kann bis zu 60 Minuten dauern und kostet  60,- Euro


Amerikanische Chiropraktik

 

Hier kommen sanfte, punktgenaue Impulse auf die Wirbelsäule zum Einsatz, die mit der „Knochenbrecherei“ vergangener Zeiten nichts zu tun haben. Ziel der chiropraktischen Behandlung ist es, Beckenschiefstände zu beseitigen und Wirbelkörper wieder in ihre physiologisch vorgesehene Position zu bringen. Subluxierte Wirbel beeinträchtigen die austretenden Spinalnerven, wobei Schmerzen nur bedingt ein Problem darstellen. Ganze Organsysteme können durch Wirbelblockaden so beeinträchtigt werden, dass es beispielsweise zu Fehlstellungen extravertebraler Gelenke, Verdauungsbeschwerden, Kopfschmerzen, Sehstörungen, Schwindel oder Ohrgeräuschen kommen kann.

 

Chiropraktik eignet sich ebenso wie die Dorn-Methode hervorragend auch als vorbeugende Behandlung, um Blockaden zu beseitigen, bevor sie sich organisch bemerkbar machen. Ich setze chiropraktische Griffe ergänzend zur osteopathischen Behandlung ein.

 

 


R.E.S.E.T.   Rafferty Energie System zur Entlastung des TMG (Kiefergelenk)

 

Dies ist eine Methode des Touch-for-Health-Instructors Philip Rafferty. Der Australier hat in den 80iger Jahren eine äußerst effektive Behandlung für das Kiefergelenk entwickelt. Langsame und sanfte Haltepositionen am Kopf  kommen zum Einsatz, um die gesamte Kiefermuskulatur zu entspannen, so dass Fehlstellungen des Kiefers schmerzlos beseitigt werden können. Blockaden des Kiefergelenks können eine Reihe von Beschwerden auslösen, wie z.B.  Probleme, den Mund schmerzlos weit öffnen zu können, Schmerzen im Kiefergelenk und an den Zähnen, nächtliches Zähneknirschen, Beschwerden an der Halswirbelsäule, besonders im Bereich des Atlas, Schulterbeschwerden, Kopfschmerzen, Beschwerden an der Brust- und Lendenwirbelsäule, Beckenschiefstand, Tinnitus etc.

Es empfiehlt sich, die Behandlung nach einer Woche noch einmal zu wiederholen.

 

Eine Behandlung dauert 60 Minuten und kostet

60,- Euro


Handreflexzonen-Massage

 

Ebenso wie an den Füßen gibt es auch an unseren Händen sogenannte Reflexzonen, die mit den Organen unseres Körpers korrespondieren. Über diese Zonen kann man Organe stimulieren und ihre Tätigkeit unterstützen, beispielsweise den Gallefluss erhöhen oder das Atemsystem bei Allergien unterstützen, die Nieren anregen, die Konzentrationsfähigkeit verbessern, Regel- und Wechseljahrsbeschwerden lindern und vieles mehr. Die Handreflexzonenmassage wirkt kräftigend und entspannend und ist vorbeugend sowie als Therapieform bei milden Beschwerden sehr gut einsetzbar.

 

Die Massage dauert ca. 25 Minuten und kostet

25.- Euro